Die Friesische Freiheit in der Provinz Fryslân und im Groningerland ging 1498 durch einen internen Parteistreit zu Ende. In West-Friesland passierte dies schon im Jahr 1297. Anfang des 16. Jahrhunderts wurden die friesischen Siedlungsgebiete in der Weserregion von außen bedroht. Nord-Friesland blieb bis 1864 mit dem Königreich Dänemark verbunden.

 

1823 wurde in West-Friesland ein Fest für den früheren Dichter Gysbert Japicx organisiert. 1844 wurde das Selskip foar Fryske Taal- en Skriftekennisse gegründet. Damit fing die friesische Bewegung in West-Friesland an. In den 1840er Jahren begann auch eine friesische Bewegung in Nord-Friesland. Die friesische Bewegung im 19. Jahrhundert war vor allem eine kulturelle Bewegung, die von freisinnigen Pfarrern und Lehrern vom Land getragen wurde.

 

Im 20. Jahrhundert wuchs die friesische Bewegung und wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Teil eine politische Bewegung. Durch den Nationalsozialismus wurde die friesische Bewegung zum Schweigen gebracht. In der Provinz Fryslân löste sich die gesamte friesische Bewegung auf, in Nordfriesland wurden die nationalen Friesen mundtot gemacht und wurden unter Hausarrest gestellt oder kamen in Konzentrationslagern ums Leben.

 

In diesen Kreisen ließen sich nur wenige durch die nationalsozialistischen Ideale verführen. Nach dem Krieg wurde intensiver zusammen gearbeitet. Der “Nordfriesische Verein” und die “Friisk Foriining” arbeiteten zusammen im Nordfriisk Instituut. In Fryslân schlossen sich die verschiedenen Organisationen im Rat der Friesischen Bewegung zusammen.

 

Nach Kneppelfreed (Knüppelfreitag) wurde das Friesische die zweite Staatssprache in den Niederlanden. 1990 folgte die Anerkennung der Friesen als nationale Minderheit in der Landesverfassung von Schleswig-Holstein. 1995 wurden die Friesen mit dem Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten vom Europarat als Minderheit anerkannt.

 

Dies wurde 1998 von Deutschland ratifiziert und in den Jahren 2004 bzw. 2005 in den Niederlanden. Das Rahmenübereinkommen gilt für die gesamte friesische Volksgruppe. In diesem Sinne wird sie von Berlin, Schleswig-Holstein und den Niederlanden anerkannt. Nur Niedersachsen verweigert die Anerkennung.

 

 

Weitere Informationen:

Interfriesicher Rat

Friisk Foriining

Rat der friesischen Bewegung (Niederlande)