BI Lebensqualität Horsten-Etzel-Marx:

Die Grünen distanzieren sich von Olaf Lies und lehnen jegliche Form von Fracking ab.

[Quelle: www.gruene-niedersachsen.de]
[Quelle: www.gruene-niedersachsen.de]
Es gibt Tage, an denen man die Zeitung aufschlägt und glaubt seinen Augen nicht zu trauen. Nein ich meine nicht die Wiederwahl von Sepp Blatter zum FIFA-Präsidenten, sondern die Aussage führender Grünen-Politiker bei einem Besuch der IVG in Etzel, sich nun e n d l i c h beim Thema Fracking von Wirtschaftsminister Olaf Lies zu distanzieren und jegliche Form von Fracking abzulehnen. Bisher hatten sich die Grünen in Niedersachsen mit einer solchen Positionierung sehr schwer getan, zumal man den Eindruck hatte, dass sie in Niedersachsen nur noch der Steigbügelhalter für die SPD waren und das Grüne Selbstbewusstsein lediglich von Landwirtschaftsminister Meyer aufrechterhalten wurde.

 

Verwunderlich war es schon, dass Fracking-Minister Lies bisher seine, ausschließlich zugunsten der Wirtschaft bestimmte Linie ohne merkbaren Widerspruch seines, auf Ökologie ausgerichteten Koalitionspartner durchziehen konnte. Nun müssen die Grünen in Hannover mindestens bei diesem Kernthema Standhaftigkeit beweisen, wenn es ihnen nicht irgendwann so ergehen soll, wie der FDP. Es geht eben nicht darum, dass die Wirtschaft heute möglichst hohe Gewinne zulasten nachfolgender Generationen erzielt, sondern darum, dass wir heute gegenüber unseren Nachfahren Verantwortung übernehmen und gerade nicht jeden Euro aus unserer Erde herauspressen. Fracken auf Teufel komm raus kann jeder, sich aber wirtschaftlichen Interessen entgegenzustellen zeugt hingegen von wahrem Charakter. Dass 2/3 der Bevölkerung sich nach einer vor kurzem veröffentlichten Umfrage gegen Fracking ausgesprochen haben sollte eigentlich auch für einen der Wirtschaft zugewandten Minister Anlass genug sein, seine Meinung zu diesem Thema endlich mal zu überdenken, ansonsten könnte vielleicht mal der Verdacht aufkommen, dass hier sachfremde Interessen überwiegen.

 

Den Grünen bleibt zu wünschen, dass sie genug Kraft aufbringen und ihre jetzt erstmals in Etzel geäußerte Position durchhalten. Vielleicht schreibt das kleine ostfriesische Dorf dann mal positive Politikgeschichte.

 

(Autor: Andreas Rudolph, Pressesprecher BI Lebensqualität Horsten-Etzel-Marx)